e.V.Treffen
Das nächste Treffen findet erst am 1.März statt

aufgrund Urlaubs der Gaststätte ,
73 vom Amateurfunk Eifel-Mosel-Hunsrück e.V. Team  

Für alle die mit POTA (Parks on the Air) nix anfangen können, Hier eine kleine beschreibung.pota logo

Bei Parks on the Air wählen die Funkamateure einen Parkstandort aus, der normalerweise Teil des Nationalparksystems oder anderer Naturschutzgebiete ist. Von diesem Standort aus richten sie eine Amateurfunkstation ein und betreiben Funkkommunikation mit anderen Funkamateuren auf der ganzen Welt. Dies kann Sprachkommunikation (SSB), Morsetelegrafie (CW), digitale Modi oder andere Betriebsarten umfassen.Das Ziel von Parks on the Air besteht darin, Amateurfunker zu ermutigen, die Natur zu genießen, Parks zu erkunden und gleichzeitig ihre Funkfähigkeiten zu nutzen. Es bietet eine Möglichkeit für Funkamateure, ihre Stationen tragbar zu betreiben und Punkte zu sammeln, indem sie Verbindungen mit anderen Parks on the Air-Stationen herstellen.Das Programm erfreut sich bei Funkamateuren weltweit großer Beliebtheit und bietet eine Möglichkeit, die Freude am Funkbetrieb und die Naturverbundenheit miteinander zu verbinden. (quelle : Wikipedia)

Weitere infos sind unter https://pota.app/ zu finden. so wie die Regel und Voraussetzungen. 

 

Wenn das Wetter schön ist, gibt es viele Dinge, die man unternehmen kann :).

Als Erstes habe ich das Mehlenbachtal-Naturschutzgebiet (DA-0353) in der Nähe von Prüm besucht. Aufgrund der erhöhten Lage war es ein idealer Ort, um auch mit QRP gute Verbindungen herzustellen. In meinem Fall habe ich mit 5-10 Watt in FT8 und einer EFHW-Antenne gearbeitet. Abgesehen von neugierigen Wanderern, die es sehr interessant fanden, war es auch sehr ruhig.

Da mich das Ganze sehr fasziniert hat, habe ich heute den Naturpark Südeifel (DA-0030) aktiviert. Da der Naturpark größer ist, habe ich mich für den Sportplatz Utscheid entschieden. Für diejenigen, die mit einem Wohnmobil oder Camper POTA betreiben möchten, kann ich es nur empfehlen. Der QRM-Pegel ist dort sehr niedrig, und wenn man nicht so vergesslich ist wie ich und sein Mikrofon zuhause vergisst, kann man auch gut SSB nutzen. Obwohl ich aufgrund einiger Probleme nur SSB als SWL (Shortwave Listening) nutzen konnte, kann ich sagen, dass ich gut USA, Japan und Afrika empfangen konnte.

Das ruft förmlich nach einer Wiederholung mit Mikrofon :)

Ich kann es jedem nur empfehlen, es einmal auszuprobieren, egal ob mit QRP oder QRO.

 

Hier noch ein kleinen video von FUNKFIEBER